rp-online / Berg. Morgenpost vom 06.07.2019

Bürgerbusverein in Remscheid :
Wo der Busfahrer seine Fahrgäste kennt

Bekannte Gesichter: Ulrike Platte ist dankbar für den ehrenamtlichen Einsatz von Günter Dannenberg vom Bürgerbusverein. Foto: Theresa Demski

Remscheid Vor 15 Jahren gründeten Ehrenamtliche mit Unterstützung der Stadtwerke und der Stadt den Bürgerbusverein. Rund 150.000 Fahrgäste später hat sich das Konzept bewährt. Eine Stippvisite im Bürgerbus.

Von Theresa Demski

Er ist auf die Minute pünktlich. Kaum zeigt die Uhr 15.04 Uhr an, biegt der weiße Bürgerbus auf den Parkplatz ein. „Bitte einsteigen“, ruft Günter Dannenberg freundlich. Der 74-Jährige ist in seinem Element. Seit 15 Jahren sitzt er am Steuer des Bürgerbusses und kennt die Strecken und Tarife wie seine Westentasche. Ein paar Meter weiter, am Rathaus in Lüttringhausen, bringt Dannenberg den Bus wieder zum Stehen. Hier hat er ein paar Minuten Aufenthalt – Zeit, um sich zu erinnern.

„Als wir damals anfingen, gab es viel zu organisieren“, erinnert er sich. Die Stadtwerke hatten in einigen Randbezirken den Linienbusverkehr wegen Unwirtschaftlichkeit eingestellt. „Und die Idee, dass Bürger für Bürger fahren, wurde damals euphorisch aufgenommen“, erinnert sich Dannenberg. Das war vor 15 Jahren. Damals kamen zum ersten Informationstreffen 45 Besucher. Als es ernst wurde, kamen noch 15 Interessierte und gründeten den Bürgerbusverein – zu ihnen gehörten auch Günter und Anita Dannenberg. Fahrtrouten wurden erarbeitet, Aufgaben verteilt, Öffentlichkeitsarbeit betrieben, Fahrpreise diskutiert und festgesetzt und zu Infoveranstaltungen eingeladen. „Auch die Zusammenarbeit zwischen dem Verein, den Stadtwerken und der Stadt musste sich erst einspielen“, sagt Dannenberg, der später Vorsitzender des Vereins wurde.

Dann blickt er konzentriert auf die Uhr. „Weiter geht’s“, sagt er und schließt die Tür. Im gleichen Moment klopft ein junger Mann an die Scheibe. „Fahren Sie auch zum Timmersfeld?“, fragt er und steigt dann erleichtert ein. Er habe seinen Bus verpasst, erzählt er etwas außer Atem. Und dann habe er plötzlich den kleinen Bürgerbus gesehen. „Was für ein Glück“, sagt er und setzt sich in die letzte Reihe. Dannenberg setzt die Route fort. Tannenbergstraße, Altstadt, Friedhof. Plötzlich steht eine ältere Dame am Straßenrand und winkt. „Wir haben eine Sonderregelung“, erklärt Dannenberg, „wir dürfen auch unterwegs halten.“ Wieder öffnet er die Tür und Ulrike Platte steigt ein. Längst kennen sich Fahrer und Gast, grüßen sich kurz und dann beginnt Ulrike Platte zu schwärmen – über die freundlichen Fahrer, über die Möglichkeit, mit dem Bürgerbus zum Einkaufen zu fahren oder zu anderen Haltestellen, um einen Bus zu nehmen. Günter Dannenberg freut sich über das Kompliment.

Viele Fahrgäste seien dankbar für den ehrenamtlichen Einsatz, sagt er. Das mache auch die besondere Atmosphäre im Bus aus. „Früher erzählte man sich beim Friseur die Neuigkeiten, heute im Bürgerbus“, sagt er lachend und fährt weiter die schmalen Wege durch Lüttringhausen. Erst 2008 erweiterte der Verein die Strecke auf den östlichen Remscheider Stadtteil. „Heute haben wir hier die meisten Fahrgäste“, sagt Dannenberg und erinnert sich an Zeiten, als der Verein noch um seine Anerkennung kämpfen musste.

Am Anfang hätten die Menschen hinter den Gardinen gesessen und geguckt, ob dieser neue Bus überhaupt verlässlich die Stationen anfahre. „Wir hatten wenig Fahrgäste“, sagt er, „das hat uns Fahrern im leeren Bus dann auch keinen Spaß gemacht.“ Der Verein versuchte sich an neuen Routen, fuhr zwischenzeitlich am Wochenende und an Feiertagen, stellte dieses Angebot wieder ein, nahm es wieder auf, ergänzte die Strecken, prüfte die Nachfrage. „Da brauchten wir wirklich Geduld“, sagt Dannenberg.

Die Ehrenamtlichen wurden belohnt: Fuhren anfangs 2000 Gäste im Jahr mit, sind es heute 13.000. Noch in diesem Moment wird der 150.000 Fahrgast erwartet – der Bus legt rund 200 Kilometer am Tag zurück. Und manchmal stehen zehn Fahrgäste an der Haltestelle, der Bus hat aber nur acht Plätze. „Dann fahren wir nochmal zurück und sammeln auch die anderen ein“, sagt Dannenberg. Die Verspätung nimmt er in diesen seltenen Fällen in Kauf – und die Fahrgäste wissen das zu schätzen.

Inzwischen sind die Ehrenamtlichen auch bei großen Festen oder Märkten im Einsatz. Beim zweiten Halt am Rathaus steigt Marlene Tümperfeld ein – schwer bepackt mit Einkaufstaschen. Sie ist auf dem Weg nach Herbringhausen. „Das wäre ohne den Bürgerbus gar nicht möglich“, sagt sie – und dann überreicht sie Günter Dannenberg eine Schachtel Kekse und bedankt sich für seinen Einsatz.

Als er routiniert den Weg nach Herbringhausen einschlägt, beginnt er zu erzählen – von damals, als ihm jemand eine Katze in den Bus setzte, die er mitnehmen sollte zum Rathaus. „Haben wir auch gemacht“, sagt er lachend. Und tatsächlich wartete am Rathaus der neue Katzenbesitzer. Oder damals, als ein Restaurant ihn bat, ein fertiges Mittagessen mit zum Spelsberg zu nehmen. „Da haben wir kurzerhand den Menüdienst übernommen“, sagt Dannenberg.

An der Schleife in Herbringhausen dreht er den Bus und sammelt in der Ortsmitte auch Marlene Tümperfeld wieder ein, die ihre Einkäufe inzwischen abgegeben hat und mit zurück in die Stadt fährt. Günter Dannenberg hat noch ein paar Kilometer vor sich in seiner Schicht. „Aber ich mache das gerne“, sagt er, „das liegt mir einfach.“ Und dann muss er auch weiter, schließlich warten Fahrgäste auf ihn.



Info

26 Fahrer sind im Einsatz

Ehrenamt Mit 25 Fahrern startete der Bürgerbus vor 15 Jahren. Heute sind 26 Ehrenamtliche am Steuer im Einsatz. Zur Vorbereitung begleiten Interessierte die Fahrer auf ihren Touren. Sie brauchen die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung, müssen mindestens 21 Jahre alt sein und zwei Jahre Fahrpraxis haben. Die meisten Ehrenamtlichen sind Rentner.

Treffen Interessierte, die sich für den Verein engagieren möchten, sind willkommen. Jeder kann sich nach seinen eigenen Möglichkeiten einbringen. Die Fahrer treffen sich jeden letzten Donnerstag im Monat, 19 Uhr, im Restaurant Neuenhof.



Drucken E-Mail

Waterboelles vom 24.06.2019

Bürgerbus seit 15 Jahren im Dienste der Bürger


Geschrieben von Chronist am Montag, 24. Juni 2019, 00:04 Uhr 0 Kommentare

(An dieser Stelle im Original ein Bild mit nachfolgendem Link zum youtube-video)

https://www.youtube.com/watch?time_continue=65&v=kKioeK0AEmA

"Speedy 3" wurde im November 2017 in Dienst gestellt.

Am 26. Mai 2004 wurde der 1. Bürgerbusverein Remscheid gegründet, um Mitbürgern in den Ortsteilen Westen, Grund, Büchel, Fürberg und Morsbach eine öffentliche Verkehrsanbindung zu schaffen. Relativ schnell konnte mit Hilfe der Stadtwerke ein für den Personenverkehr umgebautes Fahrzeug beschafft und Mitte Dezember 2004 von den ehrenamtlichen Fahrern eingesetzt werden. Die Fahrgastzahlen nahmen langsam aber stetig zu, und die Fahrstrecke wurde weiter nach Osten bis nach Lüttringhausen und schließlich Herbringhausen erweitert. So werden von Montag bis Freitag täglich gut 200 Kilometer bewältigt und zurzeit jährlich zwischen 12.000 und fast 14.000 Fahrgäste befördert – davon fast die Hälfte mit Schwerbehindertenausweis aber auch viele andere, die ohne Auto sind oder dieses auch mal stehen lassen möchten. Samstags wird nur bis zum frühen Nachmittag der Bereich Lüttringhausen/Herbringhausen bedient.

Nach jeweils weit mehr als 300.000 Kilometern Fahrleistung wurden die ersten beiden Busse ersetzt, und seit Ende November 2017 hat auch der dritte Bus (ein Niederflurbus mit genügend Platz für Rollatoren usw.) schon 80.000 Kilometer geleistet. Im Laufe des Sommers wird der 150-tausende Fahrgast befördert werden.

Voller Stolz ist der Verein, dass es den ehrenamtlichen Fahrern auch in Urlaubszeiten und bei Krankheiten gelungen ist, den Fahrdienst aufrecht zu erhalten. Ausfälle gab es nur bei Buspannen sowie wegen zu gefährlicher Straßenverhältnisse im Winter. Einige weitere Fahrer wären sehr willkommen, um die Belastung des Fahrerpools zu verringern.
Kontakt: Siegfried Broska, 1.Vorsitzender, Tel. RS 9513740; Friedel Schmidt, 2. Vorsitzender, Tel. RS 53497; Holger Krant, Geschäftsführer, Tel. RS 388524.

 

Drucken E-Mail

Kontakt

1. Bürgerbusverein Remscheid e.V.
Siegfried Broska

Kassenwart

  • Garschager Straße 30 | 42899 Remscheid
02191 9513740

Besucherzähler

5786